Wo kommen unsere Hunde eigentlich her...

Heute möchten wir euch die Geschichte von 3 Hunden erzählen die in Rumänien warten, die Herzen einer Familie zu erobern und glücklich zu werden...
Im Tierschutz sieht man viel Leid und Elend und wir versuchen das was uns zugetragen wird zu "regeln" und zu helfen.
Die überwiegende Anzahl der Hunde, die wir mit Alben zur Vermittlung teilen beinhalten Fotos auf denen die Hunde ausreisefertig sind und "Das Schlimmste" hinter sich haben...
Aber was ist das Schlimmste?
Viele Hunde im Ausland die auf den Straßen leben sind ungewollt oder von Hündinnen zur Welt gebracht worden die selbst jeden Tag kämpfen um zu überleben und wenn sie es schaffen nicht zu verhungern, überfahren oder von Hundefängern in der Tötung zu landen ist es ein ständiger Kampf um Futter und einen Platz zum Schlafen.


Haben sie es dann auf eines unserer Sofas geschafft müssen sie Vertrauen und Liebe neu lernen.
Nach wie vor sind Kastrationen das Einzige was all das verhindern kann...
Aber da sind sie trotzdem - die Streuner die so viel zu geben haben...
Unsere Orgas in Griechenland und Rumänien und alle anderen auf der Welt die es sich ehrenamtlich zum Ziel gesetzt haben diesen Seelen zu helfen widerfahren diese Hunde jeden Tag.
Was also tun wenn man an der Autobahn einen kleinen Hund sieht der um sein Leben kämpft? Weiterfahren? Nein!

Hier erzählen wir Euch die Vergangenheit von Sarina und zwei kleinen Babies ohne Namen...

Sarina wurde vor ein paar Tagen an einer Autobahn gesichtet. Eigentlich war Roxana die Tierschützerin aus Constanta auf dem Heimweg und es war ein ganz normaler Tag. Was jetzt? Anhalten und mitnehmen oder weiterfahren und es im Kopf mit sich rumtragen??
An dieser Stelle einfach mal die Frage - was würde man selber tun?
Nachdem Roxana mitten auf der Autobahn angehalten hat (was nicht immer ungefährlich ist) und die Kleine eingepackt hat wurde das ganze Ausmaß sichtbar. Sarina hat fürchterliche Schnittwunden am ganzen Körper, Ungeziefer im ganzen Fell und innerliche Verletzungen... woher all diese Verletzungen stammen darf man nicht weiter drüber nachdenken...
Nun wird sie versorgt und aufgepäppelt und findet hoffentlich schnell ein Zuhause in dem sie endlich zur Ruhe kommen kann.
Die hübsche Maus ist ca. 1 Jahr alt und ein ganz zutrauliches Mädchen das relativ klein bleiben wird.
Wer ihr helfen möchte wendet sich gern an uns...

Dann sind da noch die beiden Babies - bisher haben sie keine Namen... Ihre Mama wurde totgefahren und auf sich gestellt hätten sie absolut keine Chancen gehabt. Das kleine Mädchen der beiden hat eine Augenverletzung. Sie erkennt wahrscheinlich noch Schatten - mehr aber nicht... nach den ersten Untersuchungen braucht das Auge nicht entfernt werden und sie wird damit keine Probleme haben...
Auch diese beiden brauchen dringend eine Familie!
Der Shelter ist absolut der falsche Platz für sie - wie eigentlich für alle Hunde...

Dies sind zwei kleine Geschichten über Hunde die hoffentlich schnell ein Sofa finden und die einfach mal zeigen wo der Tierschutz anfängt und niemals aufhören darf ...

Bitte gebt auch den älteren Hunden eine Chance - sie haben so viel geschafft und haben es verdient endlich geliebt zu werden...